Eine Frau brach in ein Tierheim ein, um ihren Pitbull vor der Einschläferung zu retten … Folgendes geschah als Nächstes

Auf jeden Fall können wir, was auch immer in unserem Leben passiert, nur das Gute in unseren treuen Hunden sehen. Oftmals arbeiten Hundehalter an der Ausbildung ihrer Hunde.

Allerdings sieht nicht jeder Hunde so wie wir Tierfreunde, besonders wenn es um diese berühmte Hunderasse Pitbulls geht. Wenn es um sie geht, fangen die meisten Menschen sofort an, schneller schlecht über sie zu denken als über jeden anderen Hund.

Die Sache ist, dass Toya Stewarts Hund namens Hazel anfing, sich aggressiv zu verhalten, wenn sie Menschen sah, die sie nicht kannte, aber der Hund war wirklich süß und liebevoll mit Menschen, die sie kannte.

Also fingen die Leute an zu fordern, dass sie den Hund einschläfern sollte, anstatt ihr die Chance zu geben, sie zu trainieren. Also erkannte Stuart, dass es sinnlos war, auf Hilfe von jemandem zu warten, und sie musste die Dinge selbst in die Hand nehmen.

Der Hund war erst 3 Monate alt, als er bei Stewart ankam. Hazel musste vom Tag ihrer Geburt an viele Prüfungen bestehen, darunter den Umgang mit Menschen und das Leben auf der Straße.

Hazel war ein sehr treuer und süßer Hund zu ihrer Familie, aber leider hat sie einmal den Postboten und auch einen kleinen Hund gebissen.

Von diesem Tag an begann eine neue Periode von Komplikationen in seinem Leben, die natürlich Suarts Herz verletzten. Natürlich leugnete sie nicht alles, was passiert war, und merkte an, dass ihr Hund sich nur verteidige und einige zusätzliche Trainings ihr definitiv helfen würden.

„Jeder wusste, dass ich meinen Hund sehr liebte und wie man jemanden töten kann, den man liebt“, sagte Stewart.

Anstatt also auf die Meinungen der Menschen zu hören und ihren Hund zu „töten“, wählte Stewart einen anderen Weg, um zu versuchen, sie zu retten. Da ihr ihr Hund bereits weggenommen worden war, musste sie einen Weg finden, sie von dort zu befreien und nach Hause zu bringen.

Zunächst benutzte sie eine Drohne, um das Tierheim zu beobachten, und konnte schließlich einbrechen. Dank ihrer Bemühungen rettete sie Hazel, indem sie das Fenster einschlug und die Tür öffnete. Und Hazel wartete dort auf sie …

„Ich wollte niemanden verletzen, ich wollte nur meinen Hund retten“, sagte Stewart. Ein paar Tage später fand die Polizei sie jedoch, brachte sie zusammen zurück ins Tierheim und brachte Stewart dann ins Gefängnis.

„Ich konnte sie nicht sterben lassen und das Mindeste, was ich tun konnte, war, sie wissen zu lassen, dass ich bereit war, alles für sie zu tun.“

Leider wurde der Hund trotz Stewarts Bemühungen schließlich eingeschläfert. Das war die Anordnung des Richters. Ungeachtet der tragischen Folgen zeigte sie ihrem geliebten Hund, dass sie alles tun würde, um ihr Leben zu retten.

Natürlich geben ihr viele Menschen die Schuld, vielleicht verstehen sie ihre Hingabe an ihren pelzigen Freund nicht, aber zweifellos würden viele Tierhalter dasselbe tun, um ihren geliebten Hund zu retten …

Teilen Sie dies mit Ihrer Familie und Ihren Freunden.

Like this post? Please share to your friends: